Immer wieder fragen unsere Kunden, was denn der Unterschied zu einer herkömmlichen Luftwärmepumpe ist und worin dann eigentlich die Vorteile liegen, denn: Rein äußerlich sind beide ja gleich.

Auf den Punkt gebracht:

Modulierende Wärmepumpen verfügen über sogenannte Inverter, das sind spezielle Verdichter, die elektronisch leistungsgeregelt werden. Diese Einrichtung passt die Leistung entsprechend der Wärmepumpeneinstellung so an, dass – außer in sehr selten erforderlicher Volllast – die Anlage wesentlich energiesparender im Teillastbetrieb arbeiten kann.

Durch die Modulierung der Heizleistung und die stufenlose Anpassung auf kurzfristige Temperatur- und Bedarfsschwankungen verbessert sich die Jahresarbeitszahl (JAZ), und so können im Idealfall etwa 20 Prozent der Stromkosten herkömmlicher Wärmepumpen eingespart werden. Somit werden zu viele Kompressorstarts unnötig, der Lärmpegel verringert, die Lebensdauer jedoch verlängert.

Unser Lieferant, der schwedische Hersteller CTC/Enertech, fördert jetzt die Einführung der modulierenden Luftwärmepumpe CTC EcoAir 510M und des Systemspeichers CTC EcoZenith 250i mit speziellen Konditionen.

Schauen Sie gleich nach im „Einführungsangebotbei unseren Aktionen…

Pin It on Pinterest

Erzähle es weiter

Teile diesen Beitrag mit FreundInnen!